Scillamusik seit 1990…

Scillamusik 2017 in Kirrlach

Bei einer Pfadfinderhocketse 1990 beschlossen einige Scilla-Maskenträger für eine Guggenmusik zu sorgen. Bereits einige Wochen später trafen sich Interessierte unter der Leitung von Wolfgang Gaulocher im Gasthaus Krone und gründeten die Scillamusik. Geübt wurde bei schlechtem Wetter auf der Bühne von Familie Gaulocher und bei schönem Wetter im Garten. Die gebrauchten Instrumente wurden selbst besorgt und finanziert. Ab Herbst 1990 konnte die Scillamusik einen regelmäßigen Probenbetrieb in der Grundschule Hofen einrichten. Zur nächsten Fasnet 1991 waren zwei Lieder im Programm: das Scillalied und der Marsch „Frohe Klänge“. Das Scillalied wurde seiner-zeit von Ernst Hantke und Raimund Stetter in weinseliger Stimmung getextet und komponiert. Es ertönt seither bei fast jedem Auftritt als „Vereinshymne“.

Die Gründungsmitglieder der Scillamusik:

Wolfgang G. (Posaune,)Uschi G. (Landsknechttrommel), Hans-Peter K. (Tenorhorn), Angelika K. (Trompete), Hans-Peter L. (Tenorhorn), Axel R. (Tenorhorn), Klaus K. (Trompete), Guido H. (Sousaphon), Annelore K. (Große Trommel und Flügelhorn), Ute H. (Landsknechttrommel), Jörg G. (Trompete), Brigitte G. (Posaune), Hans G. (Landknechttrommel), Rainer M. (Dirigent, Trompete)

Die ersten Schritte zum Erfolg der Scillamusik
Vor dem ersten Auftritt der Scillamusik im Januar 1991 wurde am Neckardamm, immer entlang des Scillawaldes, das Marschieren mit Instrumenten und Trommeln geübt. Es war nicht einfach sich auf die Noten, auf das Spielen und auf das Marschieren gleichzeitig zu konzentrieren. Aber es klappte. Dann standen die ersten Umzugsteilnahmen auf dem Programm. Damals noch ohne Scillamusiker-häs. Zur nächsten Kampagne wurde ein eigenes „Outfit“ entworfen und die Kostüme in den Farben Lila, Flieder, Pink größtenteils selbst genäht. Die Gruppe wuchs in den ersten Jahren unter der technischen Leitung von Wolfgang Gaulocher und dem musikalischen Leiter Rainer May auf 20 Per-sonen. Und die Maskenträger, der Scillanachwuchs und die Tanzgarden waren hocherfreut mit der musikalischen Begleitung tolle Umzüge zeigen zu können.
Seit September 1994 und bis heute ist Roland Mezger der musikalische Leiter. Er ist ein „Gewächs“ aus dem Musikverein Hofen und hat das Kunststück fertig gebracht aus überwiegend Laien, die von „Tuten und Blasen“ bzw. Noten lesen keine Ahnung hatten, eine Musikgruppe zu gestalten, die heute knapp 40 Personen zählt und viele begeisternde Musikstücke im Repertoire hat. Aber nicht nur Laien, sondern auch ehemalige Musikvereinler sind voller Elan mit dabei. Besonders erwähnenswert sind die vielen Nachwuchsmusiker/innen und die jungen „Drummer“.
Seit der Gründung sorgten dann die technischen Leiter Hubert Köder, Hans-Peter Kendziora, Alexander Schirling, Björn Löw, Katrin Lorenz und Hannes Rübbert immer wieder für neue Ideen und für den Zusammenhalt der Gruppe auch im privaten Bereich. Zu den in den 90-ziger Jahren veranstalteten Scilla-Fasnetsbällen überraschte die Musikgruppe immer wieder mit extra für diesen Auftritt gestalteten Show-Kostü-men. Vor allem Angelika Kendziora und ihren tollen Ideen ist dies zu verdanken. Das Musiker-Häs wurde immer wieder neu gestaltet und orientierte sich im Prinzip an den Farben des Vereins und wurde mit Trendfarben, die für eine Guggamusik unabdingbar sind, aufgepeppt.
Die Scillamusik spielt während der Fasnetszeit an jedem Wochenende zu Hallenveranstaltungen und bei Umzügen mit. Am Fasnetdienstag beginnt bereits um 6.00 Uhr morgens das traditionelle Wecken in den Straßen und Gassen in Hofen. Die Fasnet endet dann erst um 21 Uhr mit der Greadeffele-Beerdigung. Eine Hochachtung und ein tolles Kompliment an diese wuselige, aktive, sympatische Musikgruppe. Wir sind stolz auf unsere Scillamusik! – Text: Raimund Stetter

Geiler Auftritt in Neuhausen ´17

Auftritt der Scillamusik in Lauchheim 2015

Galerie der Scillamusik Häs